Digitalisierung im Tischlerhandwerk

© Gerd Altmann - Pixabay

Nicht nur das Tischlerhandwerk muss sich mit vielfältigen Schlagworten und den sich dahinter verbergenden technischen Entwicklungen auseinandersetzen: 3-D-Druck, „Internet of Things“, CAD/CAM, ERP, Virtual Reality, Smart Furniture und GPS-Tracking sind nur eine kleine Begriffsauswahl, die die unterschiedlichen Aspekte der fortschreitenden Digitalisierung beschreiben und die stellvertretend für eine grundlegende „Revolution“ unseres Wirtschaftssystems und unserer Gesellschaft stehen.

Schon heute sind E-Mail, Internet, CNC-Technik, das Smartphone auf der Baustelle oder lasergestützte Aufmaß-Systeme für viele Betriebe fester Bestandteil ihres Arbeitsalltags.

Wichtig ist die Auseinandersetzung mit den aktuellen Veränderungen durch die Digitalisierung im Tischlerhandwerk und die Entwicklung einer eigenen Strategie für die Zukunft. Häufig sind kleine Schritte besser als ein großes und teures Investitionsvorhaben, das sich hinterher als unwirtschaftlich herausstellt.

Mit dem DigitalisierungsCHECK des KDH (Kompetenzzentrum Digitales Handwerk) wird eine Bedarfsanalyse durchgeführt, die über den Grad der Digitalisierung des eigenen Unternehmens und über individuelle Entwicklungspotentiale Auskunft gibt.
Hierzu soll möglichst gemeinsam mit einem/r Berater/in der zuständigen Handwerkskammer oder des Landesinnungsverbands im Rahmen eines persönlichen Gesprächs der Online-Fragebogen beantwortet werden.

Der Online-Fragebogen gliedert sich in sechs Bereiche:

  • Grunddaten
  • Kunden und Lieferanten
  • Prozesse
  • Geschäftsmodelle
  • Mitarbeiter
  • IT-Sicherheit

Die mitlaufende Online-Auswertung bietet den unmittelbaren Vergleich mit der Gesamtheit der bisherigen Antworten aus dem Tischlerhandwerk; signifikante Abweichungen geben erste Hinweise auf Verbesserungsmöglichkeiten und für die weitere Vorgehensweise.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Ansprechpartner

Torben Bredehöft
B.Eng.
Beratung Technik

Gefördert durch das Bundesministerium
für Wirtschaft und Technologie aufgrund
eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Tel.: +49 (0)511 / 62 70 75-14
Fax: +49 (0)511 / 62 70 75-54
bredehoeft_web_01.jpg