Sie sind hier: Landeswettbewerbe / Niedersachsen/Bremen / Siegerstücke 2012

Betriebe in Ihrer Nähe

Login für Innungstischler

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Login:
Passwort:

Die Arbeitsplätze des Tischlers

In den Werkstätten und Betrieben des Tischlerhandwerks und auf Bau- und Montagestellen beim Kunden, außerhalb der Werkstatt.

Lehrstellen/Praktika

TSD-Ausbildungsblog

Wettbewerb „Die gute Form 2012“ - Auszeichnungen für hervorragende Gesellenstücke

Die Siegerin Daniela Unverfehrt mit Matthias Winter und Ernst-Heinrich Ahrens

Die Preisträger 2012

Hier finden Sie alle ausgestellten Stücke zum Download als PDF-Datei.

Die Wettbewerbsbedingungen, das Anmeldeformular und die Veranstaltungsdaten für 2013 finden Sie hier.

 

 

1. Platz: Daniela Unverfehrt, Violin-Vitrine

Die Violin-Vitrine in europäischem Nussbaum von Daniela Unverfehrt aus Celle, die bei der Firma Duwe & Goldschmidt in Celle ausgebildet wurde, überzeugte die Jury.

Die Jurybegründung: 

Die Vitrine für eine Violine hat die Jury begeistert, die Arbeit ist bereits mit der Auswahl des Themas in einer besonderen Position, die nach einer entsprechend eigenständigen Ausführung verlangt. Alle Details sind hervorragend in die geschlossene äußere Form integriert und dennoch wirkt die Vitrine durch die Glasflächen sehr offen.

Die Reduktion auf gleichbleibende Materialquerschnitte und eine gekonnte Materialauswahl hat überzeugt.

 

 

2. Platz: Manfred Schwietert, Schreibtisch

Manfred Schwietert aus Osnabrück lernte sein Handwerk bei der Firma Scholtissek GmbH & Co. KG in Ostercappeln und kam mit seinem Schreibtisch aus Nussbaum ebenfalls aufs Siegerpodest.

Die Jury begründet wie folgt: 

Minimalismus im Design und Komplexität in der Funktion kommen bei diesem Gesellenstück auf den Punkt.

Ein auf das Wesentliche reduzierter Schreibtisch, der lediglich aus einer Platte und dem Edelstahlgestell zu bestehen scheint, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als ein wohl durchdachtes Nutzungskonzept bis hin zu zwei Geheimfächern.



3. Platz: Tobias Harm, Sidebank

Tobias Harm aus Marxen lernte sein Handwerk bei der Tischlerei Scharfenberg in Hanstedt und kam mit seiner Sidebank aus Kirsche auf den 3. Platz.

Die Jury begründet wie folgt: 

Die Sidebank besticht durch das vollkommen durchgängige Konstruktionsprinzip auf der Basis eines einzigen Querschnittes. Dieses in sich geschlossene Konzept ist gleichermaßen tragende Konstruktion und Oberfläche.

Viele präzise ausgeführte handwerkliche Details und ein witzige Lösung für die Öffnung der Fächer haben die Jury überzeugt.

 

 

Die Belobigungen

Raphael Rudolph, TV-Board

Eine Belobigung erhielt Raphael Rudolph aus Nordstemmen für sein TV-Board aus Mooreiche. Sein Ausbildungsbetrieb ist die Firma Möbelbau Kaether & Weise GmbH aus Lamspringe.

Die Jury sagt dazu:

Das Verbergen klassischer Griffe und Schlösser wurde hier zum Ausgangspunkt einer höchstvariablen Produktgrafik, die sich aus unterschiedlichen Konstellationen der Griffe ergibt und zum Spielen verleitet.

Der Materialkontrast zwischen der verwitterten Mooreiche und dem weißen Korpus konnten dabei kaum größer sein.

Michael Tusk, TV-Board

Eine weitere Belobigung erhielt Michael Tusk aus Bad Salzdetfurth für sein TV-Board aus indischem Apfel. Sein Ausbildungsbetrieb ist die Firma Möbelbau Kaether & Weise GmbH aus Lamspringe.

Die Jury sagt dazu:

Das Audiomöbel zeigt einen wunderbaren Materialkontrast zwischen der weißen abgerundeten Lackoberfläche und einem kantigen Inneren, das wie angeschnitten wirkt.

Das Innere birgt zahlreiche Details, die durch ihre Kreativität und ihre technische Qualität überzeugen.

Mark Norman Wrede, Schreibtisch

Eine weitere Belobigung erhielt Mark Norman Wrede aus Wienhausen für seinen Schreibtisch aus Eiche. Sein Ausbildungsbetrieb ist die Gindorf Holzwerkstatt aus Celle.

Die Jury sagt dazu:

Die Arbeit wirkt wie eine Parodie zum Thema "RUSTIKAL EICHE", eine robuste Rahmenkonstruktion mit ausgestellten Beinen wird durch ein seitlich verschiebbares Aufbewahrungsfach ergänzt.

Das Fach und die Funktion des Verschiebens werden dabei überdimensional zum Thema gemacht. Konsequent ist dann auch die Sicherheitsglasplatte, die den Blick auf die kräftigen Beschläge freigibt.

 

Der Publikumspreis

Andreas Rennemeier, Fernseh-Truhe

Mit großem Abstand wurde das Gesellenstück, eine Fernseh-Truhe von Andreas Rennemeier aus Sassenberg, vom Publikum als beliebtestes Stück gewählt.

Ausbildungsbetrieb war hier die Tischlerei Ahmann aus Glandorf.