Landesentscheid: Die Gute Form 2022 - Tischler gestalten ihr Gesellenstück


Der Gestaltungswettbewerb „Die Gute Form“ zeichnet exzellent gestaltete Gesellenstücke im Tischlerhandwerk aus. Der Wettbewerb wird  jährlich zunächst auf Innungs-, dann auf Landes- und schließlich auf Bundesebene ausgerichtet. Eine Experten-Jury wählt auf jeder Ebene die Stücke aus, die eine Runde weiter kommen.

In diesem Jahr wurden die besten Gesellenstücke aus Niedersachsen/Bremen endlich wieder auf der Verbrauchermesse „infa“ in Hannover ausgestellt. Die vierköpfige Fachjury bildeten Heinz Fink, Schreiner und Redakteur der Fachzeitschrift bm beim Konradin Verlag, Arne Bretschneider vom Bundesverband Tischler Schreiner Deutschland - er selbst ist ebenfalls Tischler, Felix Schümann, Architekt und Werkstattleiter im CoWorking Space Hafven in Hannover und Jonas Tewes, Tischlermeister, Techniker und Gestalter im Handwerk und ebenfalls im Hafven engagiert.

Aus den 37 ausgestellten Gesellenstücken hat die vierköpfige Jury folgende Platzierungen vergeben:

Phonokonsole | Nussbaum + Ahorn

Jurybegründung
:
Dieses Möbel überzeugt durch seine in sich stimmige Gesamtgestaltung. Die umlaufende, sauber gearbeitet Furnierauswahl in Nussbaum verstärkt den Gesamteindruck einer reduzierten aber wirksamen Gestaltung. Der Kontrast zwischen den Türflächen mit den schmalen Leisten und Nuten zum mittleren flächig furnierten Teil ist sehr gut gelungen. Der Jury gefiel der Unterschied zwischen aufgelöster und glatter Fläche. Auch der geschickte Einsatz des zweiten Materials Ahorn im Innenraum erzeugt eine gute Spannung zum äußeren Material in Nussbaum. Der Innenraum ist durch die versetzbaren Einsätze variabel und kann sich an verschiedene Bedarfe anpassen. Das Phono-Möbel ist ein klassisch gestaltetes Möbel mit modernem Touch.

Ein Video zu dem Gesellenstück finden Sie hier.

Ausbildungsbetrieb
Max Ullmann Holzwerkstätten GmbH, Oldenburg

Fotos: Andrea Janssen, Hannover

Oak-Kitchen (Außenküche) | Eiche

Jurybegründung:
Die Materialauswahl der mobilen Küche ist für einen überdachten Außenbereich sehr geschickt gewählt. Holz, Kunststoff und hochwertiger Edelstahl sind bestens integriert. Das Möbel hat kein klassisches Hinten und Vorn, es passt von jeder Ansicht in den Raum. Die Rundungen ermöglichen eine allseitige Nutzbarkeit. Die Rollen unterstützen die wichtige Mobilität für dieses Möbel. Die Kochseite wird durch dezent gehaltene Bedienelemente gut definiert. Dieses Möbel ist kommunikativ und bietet Gelegenheit für viele Gemeinschaftserlebnisse.

Ausbildungsbetrieb
Tischlerei Krüger GmbH, Alfeld

Fotos: Andrea Janssen, Hannover

Schreibtisch | Eiche

Jurybegründung
:

Der Jury gefiel die Farbauswahl der Materialien in Eiche und dem auberginenroten Linoleum. Der Kippmechanismus zum Öffnen der Klappe ist raffiniert umgesetzt. Auch der Beschlag für die Klappe ist passend und gut ausgewählt. Die Schrägen im Stollenbereich erzeugen eine schlanke Ansicht. Das Gestellt erinnert an klassische Arbeitsböcke und liefert die notwendige Standfestigkeit.

Ein Video zu dem Gesellenstück finden Sie hier.

Ausbildungsbetrieb: Biesel GmbH, Wedemark

Fotos: Andrea Janssen, Hannover

Bastelkommode | Eiche

Jurybegründung
:
Die Belobigung wird für die Gestaltung der Front vergeben. Der klassisch anmutende Korpus erhielt durch den gezielten Einsatz von CNC-Technik und Epoxidharz eine interessante, orientalisch anmutende Oberfläche, die auffällt und gekonnt in Szene gesetzt wurde.

Ein Video zu dem Gesellenstück finden Sie hier.

Ausbildungsbetrieb
Bau- und Möbeltischlerei GmbH Wilfried Faltin, Amelinghausen

Fotos: Andrea Janssen, Hannover

Sideboard | Eiche

Jurybegründung
:
Die Belobigung wird für die besondere Raffinesse der Falttür verliehen. Die Stoßlinien wurden als eigenständige, grafische Bestandteile der Türelemente eingebunden. Durch die Griffmulde wird die unmittelbare Bedienung der Türen gleich erkennbar.

Ein Video zu dem Gesellenstück finden Sie hier.

Ausbildungsbetrieb
Tischlerei Moritz-Christian von Oheimb, Stadthagen

Fotos: Andrea Janssen, Hannover

Sekretär "Wegbegleiter | Esche

Jurybegründung
:
Das Möbel hat eine klare Gliederung in Funktion und tragenden Elementen. Das Gestell hält den schlichten Korpus. Die sechs, schräg abgesetzten Schubkästen zeigen sehr saubere Verbindungen. Die schräge Außenform findet sich auch im Inneren gekonnt wieder.

Ein Video zu dem Gesellenstück finden Sie hier.

Ausbildungsbetrieb
Tischlerei & Küchenwerkstatt Marten, Emden

Fotos: Andrea Janssen, Hannover

Stecheisenschatulle | Nussbaum und Ahorn

Jurybegründung
:
Die Schatulle zeigt: "klein, aber fein", ein Gesellenstück muss nicht groß sein. Es ist ein "Schrein" für dein Werkzeug, erkennbar in der Funktion und handwerklich gut ausgearbeitet.

Ein Video zu dem Gesellenstück finden Sie hier.

Ausbildungsbetrieb
Böker Bestattungen und Tischlerei, Hannover

Fotos: Andrea Janssen, Hannover

Trigon "Gin-Bar" | Tineo, Valchromat, MDF

Über 1.200 Stimmen wurden bei der digitalen Publikumswahl abgegeben. Gewonnen hat das Gesellenstück „Trigon“ von Jan Nuxoll mit 158 Stimmen.

Ausbildungsbetrieb:
WDM DIE WERKSTATT, Dinklage
Inh. Dieter Nuxoll

Ein Video zu dem Gesellenstück finden Sie hier.

Fotos: Jan Nuxoll

Ein Erstplatzierter, ein Zweitplatzierter, ein dritter Platz sowie ein Publikumspreis und vier Belobigungen. Die Entscheidung fiel der Experten-Jury bei der Siegerehrung des Wettbewerbs „Die Gute Form“ im Tischlerhandwerk auf Landesebene nicht leicht. Die Originalität, gestalterische Qualität oder Material- und Farbkomposition der Siegerstücke überzeugte auch viele Besucherinnen und Besucher, die nach all den Jahren die infa nur aufgrund der Gesellenstückausstellung des Tischlerhandwerks aufsuchen. Am 23. Oktober 2022 um 16 Uhr wurden die Gewinnerinnen und Gewinner auf dem Stand vom Verband des Tischlerhandwerks Niedersachsen/Bremen (Tischler Nord) in diesem Jahr gekürt. Mit dem Wettbewerb und der öffentlichen Siegerehrung sollen die Tischler-Nachwuchskräfte anerkannt werden.

Die beiden Vorstandsmitglieder von Tischler Nord und Tischlermeister Andree Zoppke und Ralf Klebe moderierten durch die Veranstaltung. Zunächst wurde der Publikumspreis an den frisch gebackenen Vater Jan Nuxoll für seine Gin-Bar „Trigon“ überreicht. Insgesamt wurden bei der Abstimmung über 1.200 Stimmen abgegeben.

Den ersten Platz belegte Robin Weihrauch von der Tischlerei Max Ullmann Holzwerkstätten GmbH aus Oldenburg mit der Phono-Konsole aus Nussbaum und Ahorn. Die Jury sagt zu diesem besonderen Stück: „Dieses Möbel überzeugt durch seine in sich stimmige Gesamtgestaltung. Die umlaufende, sauber gearbeitet Furnierauswahl in Nussbaum verstärkt den Gesamteindruck einer reduzierten aber wirksamen Gestaltung.“

Den zweiten Platz erhielt Noah Kito Mestan Bielenberg von der Tischlerei Krüger GmbH aus Alfeld mit der Oak-Kitchen (Außenküche). Die Jury ist sich bei Noahs Stück einig: „Die Materialauswahl der mobilen Küche ist für einen überdachten Außenbereich sehr geschickt gewählt. Holz, Kunststoff und hochwertiger Edelstahl sind bestens integriert. Das Möbel hat kein klassisches Hinten und Vorn, es passt von jeder Ansicht in den Raum.“

Als Drittplatzierte wird Kim Katharina Lindwedel von dem Betrieb Biesel GmbH aus der Wedemark mit ihrem Schreibtisch aus Eiche gekürt. „Der Jury gefiel die Farbauswahl der Materialien in Eiche und dem auberginenroten Linoleum. Der Kippmechanismus zum Öffnen der Klappe ist raffiniert umgesetzt“, so die Experten der Jury.

Außerdem wurden vier Belobigungen verliehen. Svea Bockelmann, Ausbildungsbetrieb Bau- und Möbeltischlerei Wilfried Faltin aus Amelinghausen, erhielt eine Belobigung für die Gestaltung der Front ihrer Bastelkommode. Enna Karoline Runge, Tischlerei Moritz-Christian von Oheimb, Stadthagen, stach durch die besondere Raffinesse der Falttür bei ihrem Sideboard in Eiche hervor. Vom Ausbildungsbetrieb Tischlerei & Küchenwerkstatt Marten in Emden überzeugte Lisa Bruckmann mit ihrem Sekretär „Wegbegleiter“ in Esche. Das Möbel hat eine klare Gliederung in Funktion und tragenden Elementen. Die vierte Belobigung ging an Florian Drong, Ausbildungsbetrieb Böker Bestattungen und Tischlerei aus Hannover für seine Stecheisenschatulle in Nussbaum und Ahorn. Die Schatulle zeigt: „Klein aber fein“, ein Gesellenstück muss nicht groß sein.

Der erste und der zweite Platz dürfen mit ihren Gesellenstücken zum Bundesentscheid nach Hannover und sich dort den Gewinnern der anderen Bundesländer stellen.

Fotos: Tischler Nord

Teilnehmende der Innungen


Hier sehen Sie die Erst- und Zweitplatzierten der Guten Form 2022 auf Innungsebene. Die Videos der Teilnehmenden finden Sie nach Klick auf das jeweilige Bild.

Einen Flyer mit allen Gesellenstücken finden Sie hier als PDF zum Download.


Louis Ernste

Innung Ammerland

Simon Lobmeyer

Innung Ammerland

Keno Beckmann

Innung Aurich-Emden-Norden

Lisa Bruckmann

Innung Aurich-Emden-Norden


Jan Nuxoll

Innung Bersenbrück

Mika Schaper

Innung Braunschweig

Jule Albrecht

Innung Burgdorf


Jörn Hofmann

Innung Burgdorf

Patrick Gläser

Innung Celle

Gabriel Stenzig

Innung Gifhorn-Wittingen-Wolfsburg

Josefine Albach

Innung Hannover


Florian Drong

Innung Hannover

Dierk Claus

Innung Harburg-Land

Jannes Macht

Innung Harburg-Land

Simon Baumgarte

Innung Hildesheim-Alfeld


Noah Kito Mestan Bielenberg

Innung Hildesheim-Alfeld

Louis Wiggerthale

Innung Lingen

Svea Bockelmann

Innung Lüneburg

Matty Fandrey

Innung Lüneburg


Paula Gehrmann

Innung Neustadt

Knut Kirstein

Innung Oldenburg

Robin Weihrauch

Innung Oldenburg

Franziska Gausmann

Innung Osnabrück


Maximilian Rahenbrock

Innung Osnabrück

Kira Krause

Innung Peine

Erik Schmidt

Innung Rotenburg

Max Johannes Kalmuck

Innung Schaumburg


Enna-Karoline Runge

Innung Schaumburg

Kim-Katharina Lindwedel

Innung Soltau-Fallingbostel

Rouven Schliekau

Innung Soltau-Fallingbostel

Mathis Cohrs

Innung Stade


Lucas Wintzen

Innung Stade

Henrik Deward

Innung Uelzen/Lüchow-Dannenberg

Melina Hennings

Innung Uelzen/Lüchow-Dannenberg

Friedrich Spöring

Innung Verden


Matten Fredecker

Innung Wesermarsch

Johannes Jordemann

Innung Wesermarsch