Sie sind hier: Aktuelles

Betriebe in Ihrer Nähe

Login für Innungstischler

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Login:
Passwort:

Innungsmitglied werden

In den Genuss der zahlreichen Vorteile der Innungsmitgliedschaft kommen nur Tischlerbetriebe, die Mitglied der örtlichen dem Landesfachverband angeschlossenen Handwerksinnung sind.

Meisterfeier 2017: 17 Jungmeister und eine Jungmeisterin erhalten ihren Meisterbrief

An die 70 Gäste feierten am 27. Juli 2017 in der Handwerkskammer Hannover mit den frischgebackenen Tischlermeistern den erfolgreichen Abschluss der Meister-Fortbildung.

Die stolzen Jungmeister

Die Meisterschüler hatten in den vergangenen neun Monaten den Meistervorbereitungskurs für Teil I und II im Campus Handwerk in Garbsen besucht.

Neben Inhalten zur Auftragsabwicklung, Betriebsorganisation und Kundenberatung lernten die Teilnehmer auch Grundlagen der Gestaltung und Konstruktion kennen, die im Meisterstück umgesetzt wurden. Die vielfältigen Ergebnisse spiegeln das breit gefächerte Angebot des Tischlerhandwerks wieder: Vom Waschtisch über einen Barschrank, bis hin zum mobilen Arbeitstisch und Flurmöbeln wurde den Besuchern alles geboten. Maschinenbaumechanikermeister Claus Jezek, Vizepräsident der Handwerkskammer Hannover, hob in seiner Rede diese Vielfalt und Formgestaltung hervor, aber auch den Anspruch, der mit dem Meisterbrief einhergeht: „Der Meisterbrief ist ein Qualitäts- und Vertrauenssiegel für Produkte und Leistungen des Handwerks. Der Meisterbrief führt Sie auf Ihrem Lebensweg voran.“ so Jezek. Matthias Mölle, Leiter der Akademie des Handwerks betonte in seiner Ansprache die guten Zukunftschancen der Absolventen und den Vorteil einer konsequenten Weiterbildung. Er übergab allen Jungmeistern einen Weiterbildungsgutschein im Wert von 100,-€.

Markus Aschbrenner  absolvierte das Meisterprüfungsprojekt als Bester. Er erhielt für sein Flurmöbel die Note 1. „Mir war schon immer klar, dass ich Tischler werden will“, so Aschbrenner. Denn das liege in der Familie. Sowohl sein Uropa, Opa als auch seine Eltern seien Tischler geworden. Ähnlich war es auch bei der Zweitplatzierten Michele Christin Knerr.


Markus Aschbrenner vor seinem "Flying Corner" aus Zebrano


Michele Christin Knerr vor Ihrem "Mobilen Steharbeitsplatz "KoAv"-Objekt"

Ihr Vater hat eine eigene Tischlerei, sodass die junge Frau schon als Kind immer mit in der Werkstatt war und es früh feststand, dass sie den gleichen Beruf erlernen wollte.

Zur Meisterfortbildung  kamen beide aus unterschiedlichen Gründen. Frau Knerr arbeitete bereits seit 10 Jahren als Gesellin, vor 5 Jahren hat sie die Fortbildung zum Gestalter im Handwerk gemacht. Sie wollte sich persönlich weiter entwickeln. Bei Markus Aschbrenner kam der Impuls über eine Kundin. Bei dieser hatte er einen kompletten Wohnungsumbau vorgenommen und dabei seine Ideen einbringen können. Die Kundin hat ihn daraufhin gefragt, warum er keinen Meistertitel habe. So kam der Stein ins Rollen. Hinzu kommt, dass Herr Aschbrenner zukünftig junge Menschen ausbilden will. Dazu bekommt er bei seinem jetzigen Arbeitgeber die Möglichkeit. Er kann als angestellter Tischlermeister arbeiten und wird unter anderem für die Lehrlinge zuständig sein. Frau Knerr wird zunächst weiter als Gesellin arbeiten. Langfristig wünscht sie sich eine Tätigkeit, bei der sie die Fähigkeiten als Gestalterin und Meisterin verbinden kann.

Tischler Nord gratuliert allen Jungmeistern herzlich und wünscht ihnen viel Erfolg bei ihrem Berufsweg im Tischlerhandwerk.

Der nächste Vorbereitungskurs im Tischlerhandwerk (Teil I und II) findet statt vom 20.11.2017 - 30.05.2018 im Campus Handwerk, Seeweg 4, 30827 Garbsen.

Interessenten wenden sich bitte an:
Matthias Mölle, Leiter der Akademie des Handwerks, Tel. (0 51 31) 70 07 – 373, m.moelle@fbz-garbsen.de  oder an Bettina Kießler, Tel. 05131-7007-227, b.kiessler@fbz-garbsen.de

01.08.2017 16:04 Alter: 21 Tage